Der Gesang, den Maria anstimmt, nachdem ihr die Geburt eines Sohns verheißen wurde, besingt nicht nur ihr privates Mutterglück, sondern hat das Heil für alle Menschen im Blick.
Der Text erscheint bei den verschiedenen Komponisten in ganz unterschiedlichen Beleuchtungen und Klanggestalten. Da ist die frühbarocke Interpretation von Heinrich Schütz, die jede einzelne der Aussagen geradezu bildhaft zeichnet. Aber auch die romantisch-klangvolle Vertonung von Felix Mendelssohn Bartholdy stellt die Gegensatz-Bilder des Textes wie "Er stößt die Gewaltigen vom Stuhl und erhöht die Niedrigen" oder " Er erfüllt die Hungrigen mit Gütern und die Reichen gehen leer von ihm hinweg" sinnfällig dar. Mit der hinzutretenden Solo-Sopranistin Anja Staebler und den eindrucksvollen musikalischen Mitteln des 20. Jahrhunderts rückt das 1981 entstandene "Magnificat" des belgischen Komponisten Vic Nees den Gesang nochmals in ein "neues" Licht. Zwischen den Gesängen liest Sibylle Biermann-Rau Texte unter anderem von Kurt Marti. Als "Kammerchor Ebingen" treffen sich unter der Leitung der langjährigen Albstädter Kirchenmusikdirektorin Brigitte Wendeberg Sängerinnen und Sänger aus dem süddeutschen Raum, um ein anspruchsvolles Chorprogramm zu erarbeiten und an verschiedenen Orten aufzuführen.

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.