Ein besonderes Thema: Die Heizung

Mit dem Thema "Heizung" hat sich der Kirchbauausschuss besonders intensiv auseinandergesetzt. Klar war, dass wir bei einer Elektroheizung bleiben müssen, doch die konventionelle Heiztechnik konnte uns nicht überzeugen.

Nachdem wir vieles bedacht und auch noch den Rat einer unabhängigen Gutachterin eingeholt haben, ist die Entscheidung zugunsten einer Heiztechnik gefallen, die in dieser Form noch in keiner Kirche angewandt wird, von der wir uns aber einige Vorteile erhoffen.

Unsere Kirche wird winters in Zukunft durch eine Naturstein-Strahlungsheizung auf einer Dauertemperatur von 6,5 Grad gehalten und nur vor Veranstaltungen hochgeheizt. 

Wände und Böden sowie die Gegenstände in der Kirche (Bänke!) werden angenehm warm sein, so dass trotz einer niedrigereren Raumtemperatur als bisher sich ein gutes Wärmegefühl einstellt.

Die niedrigerere Temperatur dient vor allem der Erhaltung der Bausubstanz und schont nebenbei auch noch Umwelt und Geldbeutel.

nebenbei bemerkt:

➜ Auch als einen "Ausgleich" der für das Heizen notwendigen elektrischen Energie haben wir inzwischen eine ☞ Photovoltaikanlage auf dem Dach unseres Gemeindezentrums installiert. Seit Juli 2010 produzieren wir auf diese Weise Elektrizität und verbessern damit ein wenig die Öko-Energiebilanz unserer Kirchengemeinde.